Was tun, wenn Ihr Mietschuldner seine Nichtzahlung mit Corona begründet?

Aktuelles

Vermieter brauchen aktuell ein gutes Fingerspitzengefühl, wenn sich säumige Mieter melden. Welches Entgegenkommen sollte man zeigen und welche Rechte haben Mieter in der jetzigen Situation?

Erst einmal sollte man es positiv werten, wenn sich Ihr Mieter proaktiv an Sie wendet. Er sendet damit ein deutliches Signal, seine Zahlungsprobleme im Einvernehmen mit Ihnen lösen zu wollen. Allerdings nutzen viele säumige Zahler und Mieter die Corona-Pandemie als „Generalargument“, obwohl ihre Zahlungsprobleme gar nicht kausal auf die Auswirkungen der Pandemie zurückzuführen sind. Hier sollte man konkret nachfragen, welche Auswirkungen im Raum stehen.

Viele Mieter glauben auch, Sie hätten ein Recht, in der aktuellen Situation ihre Miete nicht zahlen zu müssen. Das ist falsch. Richtig ist, dass die Zahlungsverpflichtung selbst bei wahrheitsgemäß dargelegten Gründen besteht.
Allerdings schützt der Gesetzgeber betroffene Mieter, in dem für Vermieter für einen begrenzten Zeitraum das Recht auf Kündigung des Wohnraums eingeschränkt wurde. Diese Regelung ist auf den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni 2020 begrenzt. Die Pflicht des Mieters zur fristgerechten Zahlung bleibt jedoch auch in dieser Zeit bestehen. Allerdings berechtigen Zahlungsrückstände aus diesem Zeitraum den Vermieter – für die Dauer von 24 Monaten – nicht zur Kündigung. Erst wenn der Mieter die Rückstände auch nach dem 30.06.2022 noch nicht beglichen hat, kann ihm wieder gekündigt werden. Gleichwohl hindert der Kündigungsschutz den Vermieter nicht daran, seine Geldforderung notfalls gerichtlich durchzusetzen oder sogar Zwangsvollstreckungshandlungen in Anspruch zu nehmen.

Wohl gemerkt:
Dieser Schutz gilt nur, wenn der Zahlungsrückstand…

  • auf die Auswirkungen der Pandemie zurückzuführen ist. (Beweislast)
  • sich auf Mietzahlungen bezieht, die aus dem Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 resultieren.

Ist beides nicht zutreffend, dürfen Sie sowohl Ihre Mietforderung gerichtlich durchsetzen als auch den Mietvertrag kündigen. Wie weit Ihr Entgegenkommen dann trotzdem geht, mag eine Einzelabwägung ergeben, in der auch das bisherige Mietverhältnis bewertet werden sollte.

Autor

  • Mahnalarm Redaktion

    Das Redaktionsteam von Mahnalarm berät Sie in allen Fragen des Mahnwesens. Unsere Experten im Forderungsmanagement liefern Ihnen Fachwissen aus über 25 Jahren Praxis-Erfahrung und schaffen verlässliche und rechtssichere Fakten.

    Alle Beiträge ansehen

Geben Sie uns Ihr Feedback

Geben Sie uns Ihr Feedback.

Wir machen aus Mahnungen Zahlungen.

Einfach und wirkungsvoll Mahnungen schreiben und versenden.

Nutzer fragten auch:

Ab wann erste Mahnung schreiben?

Mahnung schreiben
Im Geschäftsleben und im Alltag kann es vorkommen, dass Rechnungen und Zahlungen nicht rechtzeitig beglichen werden. Mahnen ist daher ein…

Wie oft sollte ich mahnen?

Mahnung schreiben
Im Mahnwesen geht es häufig um Geldforderungen und darum, dass das Geld nicht rechtzeitig vom Kunden gezahlt wird. Mittlerweile geht…

Welche Angaben gehören in eine Mahnung?

Mahnung schreiben
Wenn Sie und Ihr Unternehmen Ihre Leistung erbracht haben, die Zahlung Ihrer Kunden jedoch ausbleibt, kann dies im schlimmsten Fall…