Vorlagen und Muster für Ihr Mahnschreiben

Erfolgreiches Mahnen mit unseren Mahnungsvorlagen

Hohe Außenstände und Forderungsverluste vermeiden – das ist das Ziel des Mahnwesens oder einer einzelnen Mahnung. Dabei gilt es auch, den Kunden nicht zu verprellen oder gar zu verlieren. Ein professionelles Mahnwesen ist dazu unerlässlich. Rechtsgrundlagen für außergerichtliche Mahnungen durch Unternehmen, Selbständige und Freiberufler gegenüber ihren Kunden sind in Deutschland das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und das Handelsgesetzbuch (HGB).

Mit dem außergerichtlichen Mahnwesen soll die Zahlung einer überfälligen Forderung durch den Kunden erreicht werden, um eine weitere gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden. Auf dieser Seite finden Sie Muster, die sie kostenlos herunterladen und verwenden können, für Mahnschreiben aller Stufen.

Auf Mahnalarm erhalten Sie als Gläubiger zahlreiche Informationen über das Verfahren und die Vorgehensweise von Mahnbescheiden.

Wir machen aus Mahnungen Zahlungen.

Einfach und wirkungsvoll Mahnungen schreiben und versenden.

Die grundlegenden Mahnschritte

Wenn Sie als Gläubiger Ihre Leistung oder Lieferung ordnungsgemäß erbracht und eine forderungsbegründende Rechnung erstellt haben, können Sie nach fruchtlosen Ablauf der Zahlungsfrist als Antragsteller mit dem Mahnwesen starten und ggf. Mahngebühren fordern. Erfahren Sie hier alles über solche Gebühren & Kosten.

In Deutschland ist ein außergerichtlichens Mahnwesen in drei Mahnstufen üblich. Mehr als 3 Mahnschreiben sind in der Regel nicht sinnvoll.

Ein Mahnschreiben sollte dabei folgende Angaben enthalten, damit die Mahnung der offenen Rechnung durch den säumigen Kunden eindeutig zugeordnet werden kann.

  • Datum der Rechnung
  • Nummer der Rechnung
  • offener Gesamtbetrag in €
  • Mahnfrist
  • ggf. Leistungs- oder Lieferzeitpunkt

Die Mahnschreiben sind an keine zwingende Form gebunden, müssen dem Schuldner jedoch ersichtlich machen, welche ausstehenden Leistungen/ Lieferungen angemahnt werden.

Es ist für Ihre Seriösität wichtig, den Antrag und Mahnbescheid schnellstmöglich einzuleiten.

Vorlage für die erste Mahnung oder Zahlungserinnerung

Das erste Mahnschreiben kann sowohl als „1. Mahnung“ oder „Zahlungserinnerung“ betitelt werden, je nachdem, ob man schon bestimmt oder erstmal vorsichtig mahnen möchte. Dieses Mahnschreiben sollte unmittelbar erfolgen, wenn festgestellt wird, dass Rechnungen nach Fälligkeit nicht gezahlt wurden.

Wie bei allen Mahnungen oder Zahlungserinnerungen ist es wichtig die Worte richtig zu formulieren, damit Sie den Kunden bzw. Schuldner die Ernsthaftigkeit verdeutlichen.

Wichtig:  Bringen Sie eindeutig zum Ausdruck, dass Sie die geschuldete Leistung verlangen!

Dadurch wird sichergestellt, dass Sie den Schuldner durch dieses Mahnschreiben in Verzug setzen. Folgen dieses Mahnschreibens müssen (noch) nicht angedroht werden.

Vorlage für die zweite Mahnung / Zahlungsaufforderung

Nach max. 14 Tagen, vorausgesetzt der Schuldner hat nicht bezahlt – bitte aktuell prüfen -, sollte das zweite Mahnschreiben verfasst und versendet werden. Es empfielt sich, darin eine konkrete Zahlungsfrist von max. 14 Tagen anzugeben. Dieses Mahnschreiben sollte erneut formell und eindeutig zur Zahlung des offenen Rechnungsbetrages auffordern.

Vorlage für das dritte Mahnschreiben – Die letzte Mahnung

Zahlt der Schuldner nach den vorherigen Mahnschreiben nicht, empfiehlt sich die dritte und letzte Mahnung. Auch hier sollte ein konkreter Termin von max. 14 Tagen benannt werden.

In diesem Schreiben ist es wichtig, die weiteren Folgen der Nichtzahlung durch den Schuldner aufzuzeigen, z.B. die Übergabe an einen Rechtsdienstleister oder die Durchführung des gerichtlichen Mahnverfahrens.

Hinweise zur Nutzung unserer kostenlosen Vorlagen und Vordrucke

  1. Download der Mahnungsvorlage im benötigten Dateiformat
  2. Individualisierung des Mahnbescheids auf die Angaben zum Absender (Forderungsinhaber und Gläubiger) sowie zum Schuldner und den relevanten Forderungsdaten
  3. Muster speichern, ausdrucken und versenden, ggf. auch per Einschreiben

Erfolglose Mahnung – was tun?

War das außergerichtliche Mahnverfahren nicht erfolgreich und es gab weiterhin keinen Zahlungseingang, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, die die Justiz und das Mahngericht als letzte Instanz vorsieht:

  1. Mit Mahnalarm mahnen und den Zahlungsbeschleuniger nutzen
  2. Beauftragung eines Inkassounternehmens oder Rechtsanwalts
  3. Selbständige Beantragung eines Mahnbescheides
  4. Bei bestrittenen Forderungen: Übergabe an einen Rechtsanwalt und Einleitung eines Verfahrens oder Ausbuchen wegen Geringfügigkeit (bei Kleinstforderungen oft sinnvoll)
Menü