Wie hoch sind die Inkasso-Gebühren?

Inkasso, Mahnwesen, Offene Rechnung

Was sind Inkassokosten?

Inkassogebühren entstehen, wenn ein Inkassounternehmen von einem Gläubiger beauftragt wird. Solche Unternehmen treiben offene Rechnungen von dem Schuldner ein.

Aufgrund der ausstehenden Zahlung können bei dem Gläubiger Schäden entstehen, die der Schuldner zahlen muss. Die Kosten setzen sich aus dem Aufwand der Durchsetzung der Forderung zusammen. Dabei gibt es aber auch unzulässige Inkassogebühren. Mehr dazu erfahren Sie auf den Inkasso-Gebühren-Ratgeberseiten. 

Ein wichtiger Punkt bei Inkassokosten ist, dass der Schaden von dem Gläubiger so gering wie möglich gehalten werden muss, dies nennt sich Schadensminderungspflicht, welche gesetzlich geregelt wurde. Die Kosten zulässig sind, ist stark umstritten und demnach nicht pauschalisierend zu sagen.

Inkasso-Gebühren oder auch Inkassokosten sind genau genommen nur eine umgangssprachliche Bezeichnung der Vergütung einer Rechtsdienstleistung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz – RVG. Demnach lässt sich auch erkennen, dass Inkassokosten denselben Grundlagen der Abrechnung eines Anwalts folgen.

Inkassokosten entstehen mit der Beauftragung eines Inkassobüros durch den Gläubiger, eine fällige und im Verzug befindliche Rechnung einzufordern. Mit dem ersten Mahnschreiben durch das Inkassounternehmen entsteht in der Regel eine Geschäftsgebühr von 0,3 bis 1,3 –  je nach Umfang und Ausprägung der Forderung. In schwerwiegenden Fällen kann diese Gebühr noch größer sein.

Gesetzesänderung in 2021

Das Inkassowesen soll seriöser gestaltet werden. Dies inkludiert strengere Regeln für Inkassodienstleister, Transparenz für den Verbraucher und niedrigere Inkassokosten. Voraussichtlich beziehungsweise frühestens zum 1.10.2021 sollen die neuen Reformen geltend werden.

Die Gebühren sollen gesenkt werden, was besonders für kleinere Forderungen und Schulden gilt.

Ein Beispiel: Bei ausstehenden Beträgen bis 500 Euro, die bei der ersten Zahlungserinnerung/ 1. Mahnung beglichen werden, zahlt der Schuldner eine Gebühr von maximal 22,50 €. Vor der Gesetzesänderung lagen diese Werte zwischen 45 und 58,50 € plus Auslagenpauschale und Mehrwertsteuer.

In der zweiten Wertstufe, die sich bei 1000 € befindet zahlt der Schuldner maximal 40 € zu. Zu dem soll eine Zwischenstufe hinzugefügt werden, die bei offenen Rechnungen bis zu 50 € greift.

Sollte der Schuldner die Forderung nicht akzeptieren oder gerichtlich dagegen vorgehen, so bleiben die Gebühren wie vor der Gesetzesänderung. 

Gebühren des Inkassoverfahrens

Ein weiterer Faktor ist die Höhe der Forderung, diese Staffel können Sie dem RVG Anlage 2 entnehmen. Im Laufe eines Inkassoverfahrens können für besondere Aufträge weitere Gebühren entstehen. Häufig sind darunter Gebühren für einen Vergleich oder eine Einigung, einen Mahnbescheidsantrag, einen Vollstreckungsbescheidsantrag und Zwangsvollstreckungen.

Damit ist klar, dass mit zunehmendem Aufwand und Umfang der Bearbeitung einer Forderung die Inkassokosten in der Summe steigen können.

Die Zulässigkeit von Inkassokosten basiert auf der Tatsache, dass sich der Schuldner nach Fälligkeit einer Rechnung auch in Verzug befindet. Was man unter Verzug versteht, regelt § 286 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Gerät der Schuldner nach dieser Vorschrift in Verzug, hat der Gläubiger einen Schadenersatzanspruch des entstandenen Verzugsschadens für die Kosten der Rechtsverfolgung, welche nach dem Verzugseintritt entstanden sind.

Neben der Hauptforderung können ggf. folgende Kosten entstehen:

  • Zinsen auf die Hauptforderung
  • Kosten für die Adressermittlung
  • Zustellungskosten
  • Gebühren des Inkassounternehmens
  • Gebühren eines Anwalts
  • Gerichtskosten für den Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid, Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, Haftbefehl, usw.
  • Gerichtsvollzieherkosten

Nicht zulässig hingegen sind folgende Inkassogebühren:

  • Zusätzlich bereits ausgewiesene Umsatzsteuer
  • Telefon – Inkassogebühren
  • Kontoführungsgebühren
  • Anwaltskosten
  • Übersendung der Forderungsaufstellung

Inkasso beauftragen und Profi’s nutzen.

Forderungen durchsetzen.

Geben Sie uns Ihr Feedback

Geben Sie uns Ihr Feedback.

Nutzer fragten auch:

Was ist eine offene Rechnung?

Mahnwesen, Offene Rechnung
Als eine offene Rechnung bezeichnet man eine unbezahlte Rechnung. Im kaufmännischen Mahnwesen wird auch von Außenständen oder offenen Posten gesprochen. Problematisch werden offene Rechnungen, wenn sie überfällig sind, also wenn…

Soll ich mich auf eine Ratenzahlung einlassen?

Aktuelles, Inkasso, Offene Rechnung
Die eigene Leistung ist erbracht und der Kunde kann die Rechnung nicht sofort bezahlen. Er bietet die Zahlung in Raten an. Wir werden oft von Kunden gefragt:“ Soll ich mich…
Menü