Wie bei einem Tsunami

Aktuelles

Die am 09.07.2020 veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen einen Rückgang von 13,3 Prozent der Unternehmensinsolvenzen für April 2020. Trend für Juni 2020: – 8,6 %. Das sind historische Tiefstände, die sich ab 01.10.2020 umkehren werden, sofern die Insolvenzantragspflicht nicht über den 30.09.2020 hinaus ausgesetzt wird. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Verfahren im April lagen jedoch fast doppelt so hoch wie im Vorfahr. Eine deutliche Bestätigung, dass mehr große und bedeutende Unternehmen betroffen waren.

Auch interessant: Im April wurden 40 % weniger Verbraucherinsolvenzverfahren beantragt als im Vorjahr. Gründe dafür könnten sein, dass Verbraucher den Zeitpunkt ihres Antrages nach hinten verschoben haben und derzeit eingeschränkte Arbeitszeiten bei den Insolvenzgerichten bestehen.

Hier geht es  zum Artikel des Statistischen Bundesamtes.

 

Autor

  • Mahnalarm Redaktion

    Das Redaktionsteam von Mahnalarm berät Sie in allen Fragen des Mahnwesens. Unsere Experten im Forderungsmanagement liefern Ihnen Fachwissen aus über 25 Jahren Praxis-Erfahrung und schaffen verlässliche und rechtssichere Fakten.

    Alle Beiträge ansehen

Geben Sie uns Ihr Feedback

Geben Sie uns Ihr Feedback.

Wir machen aus Mahnungen Zahlungen.

Einfach und wirkungsvoll Mahnungen schreiben und versenden.

Nutzer fragten auch:

Was ist eine offene Rechnung?

Offene Rechnung
Als eine offene Rechnung bezeichnet man eine unbezahlte Rechnung. Im kaufmännischen Mahnwesen wird auch von Außenständen oder offenen Posten gesprochen.…