Aussetzung der Insolvenzantragspflicht mit Änderungen verlängert

Aktuelles

Im März 2020 wurde die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen ausgesetzt, die infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie den Gang zum Insolvenzgericht hätten gehen müssen. Mit den staatlichen Hilfsmaßnahmen sollten die Folgen für die Unternehmen abgemildert werden. Diese Regelung endete zum 30.09.2020.

Um die Unsicherheit in Folge der weiter bestehenden Probleme durch die Pandemie zu vermindern hat sich die Bundesregierung zum 01.10.2020 entschieden, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht in beschränktem Umfang bis zum 31.12.2020 zu verlängern.

Verlängerung ja, aber mit Unterschied

Im Unterschied zur bisherigen Regelung, die bei der Aussetzung zwischen den Insolvenzgründen „Überschuldung“ und „Zahlungsunfähigkeit“ nicht unterschied, erlaubt die neue Regelung aber nur noch den Tatbestand der “Überschuldung infolge der Pandemie“. Unternehmen, die lediglich überschuldet sind, aber nicht zahlungsunfähig sollen bis Ende des Jahres weitere Zeit bekommen, um Sanierungs- und alternative Finanzierungsmöglichkeiten auszuschöpfen, z.B. Hilfskredite in Anspruch zu  nehmen. Bei diesen Unternehmen besteht die Chance, so der Gesetzgeber, sich dauerhaft zu sanieren und Arbeitsplätze zu erhalten.

Unternehmen, welche dagegen bereits heute nicht mehr ihre Rechnungen bezahlen können, sind wieder verpflichtet, einen Insolvenzantrag zu stellen. Mit dieser Änderung zu alten Regelung möchte der Gesetzgeber erreichen, dass Unternehmen, die keinen Bestand haben können, aus dem Wirtschaftsleben herausgenommen werden, um deren Lieferanten und Vertragspartner vor Zahlungsausfällen zu schützen.

Wie der Begriff der Überschuldung definiert ist, finden Sie hier.

Bei Krise unbedingt beraten lassen!

Betriebe oder Unternehmen, die sich Corona bedingt in einer Krise befinden, sollten sich unbedingt mit ihrem Steuerberater oder mit einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten. Denn in der Insolvenzordnung wird eine Insolvenzverschleppung mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Wir machen aus Mahnungen Zahlungen.

Einfach und wirkungsvoll Mahnungen schreiben und versenden.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Beitrag?:
[Anzahl: 0 Durchschnitt: 0]

Nutzer fragten auch:

Warum Sie unser Tool für Ihre Mahnung nutzen sollten

Aktuelles, Mahnen, Mahnwesen, Offene Rechnung, Zahlungserinnerung
Mahnen mit Mahnalarm oder lieber allein? Worin besteht der Unterschied und welche Vorteile bieten sich? Auch wenn Sie mit Mahnalarm mahnen, mahnen Sie quasi selbst. Das Onlinetool von Mahnalarm unterstützt…

Wer zahlt die Inkasso-Gebühren?

Aktuelles, Inkasso, Offene Rechnung
Die im Rahmen der Beauftragung eines Inkassoverfahrens entstehenden Inkassokosten müssen als Verzugsschadenersatzanspruch des Gläubigers – soweit alle Voraussetzungen gegeben sind – durch den Schuldner gezahlt werden. Wesentlich ist, dass sich…
Menü