Wie lange dauert ein Mahnverfahren?

Inkasso, Mahnwesen, Offene Rechnung

Das gerichtliche Mahnverfahren wird gegenwärtig über s.g. Zentrale Mahngerichte, die für bestimmte Bundesländer zuständig sind, abgewickelt. Alle Informationen dazu finden Sie unter www.mahngerichte.de

Die Mahngerichte bearbeiten dabei die Verfahrensabschnitte „Mahnbescheid“ und „Vollstreckungsbescheid“. Der Ablauf ist in diesem Artikel beschrieben.

Mit Einführung des elektronischen Mahnverfahrens und der entsprechenden Mahngerichte hat sich die Dauer eines solchen Verfahrens deutlich reduziert. Als praktischer Erfahrungswert hat sich ein Zeitraum von 4-6 Wochen bis zur Vorlage des Vollstreckungsbescheides herausgestellt. Dieser Zeitraum hängt maßgeblich von der Zustellbarkeit beim Schuldner und dessen Verhalten ab. Denn der Schuldner hat die Möglichkeit, gegen den Mahnbescheid Widerspruch einzulegen. Dagegen kann der Gläubiger mit Klage reagieren. Wendet sich der Schuldner erst nach Zustellung des Vollstreckungsbescheides mittels Einspruch gegen die Forderung muss der Gläubiger mit der Klage reagieren, andernfalls ergeht ein Urteil zugunsten des Schuldners und der Gläubiger hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Der erlassene Vollstreckungsbescheid ist der s.g. Titel (umgangssprachlich auch schriftliches Urteil), der den finanziellen Anspruch gegenüber dem Schuldner begründet. Im Ergebnis ist die Durchsetzbarkeit der Forderung auf einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren sichergestellt.

Wir machen aus Mahnungen Zahlungen.

Einfach und wirkungsvoll Mahnungen schreiben und versenden.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Beitrag?:
[Anzahl: 0 Durchschnitt: 0]

Nutzer fragten auch:

Wo kann ich günstig Bonitätsauskünfte beziehen?

Mahnwesen
Mahnalarm kann Sie beim Bezug von Bonitätsinformationen unterstützen. Denn wir sind Systempartner von CRIF Bürgel, einer der größten deutschen Wirtschaftsauskunfteien. Fordern Sie hier unverbindlich ein individuelles Angebot an: auskunft@crifbuergel-magdeburg.de

Sollte ich telefonisch mahnen?

Mahnwesen
Das telefonische kann das schriftliche Mahnen nicht ersetzen. Schließlich sollten Sie nachweisen können, dass Sie Ihren säumigen Kunden in Verzug gesetzt haben. Deshalb sollten Sie immer eine schriftliche Mahnung schreiben.…

Wie hoch darf die Mahngebühr sein?

Mahnwesen
Bei Verbrauchern können grundsätzlich nur die tatsächlich belegbaren Kosten in Ansatz gebracht werden. In der Regel beschränken sich diese auf die Kosten des Versanddienstleisters, des Papiers oder des Umschlags. Es…
Menü