Was ist eine Zahlungserinnerung?

Mahnen, Zahlungserinnerung

Eine Zahlungserinnerung ist eine freundliche Zahlungsaufforderung.  Rechtlich gesehen handelt es sich um eine Mahnung. Häufig wird eine erste Mahnung Zahlungserinnerung benannt, um freundlicher zu wirken. Dies ist auch sinnvoll. Allerdings gibt es auch Empfänger, die bei einer Zahlungserinnerung mit der Zahlung noch abwarten.

Daher unser Tipp: Wählen Sie die Überschrift „Zahlungserinnerung / 1. Mahnung“

Eine Zahlungserinnerung sollte nach Ablauf des gewährten Zahlungsziels versendet werden. Sie soll den säumigen Kunden an die Fälligkeit der Zahlung erinnern.

Neben der Erinnerungsfunktion hat eine Zahlungserinnerung auch noch die wichtige Aufgabe, den Empfänger in Verzug zu setzen. (Sofern dies nicht durch besondere Formulierungen im Vertrag oder auf der Rechnung schon erreicht wurde). Dafür muss sie die eindeutige Forderung enthalten, dass der Schuldner seiner Zahlung nachkommt und ein genaues Datum als letzte Zahlungsfrist enthalten.

Alle folgenden Mahnungen sollten nicht mehr „Zahlungserinnerung“ heißen, sondern „2. Mahnung“ oder „letzte Mahnung“.

Wir machen aus Mahnungen Zahlungen.

Einfach und wirkungsvoll Mahnungen schreiben und versenden.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Beitrag?:
[Anzahl: 0 Durchschnitt: 0]

Nutzer fragten auch:

Wie leitet man ein Mahnverfahren ein?

Mahnen
Wir  möchten an dieser Stelle zunächst die Begriffe klären. Der Begriff „Mahnverfahren“ wird unterschiedlich verwendet. Man unterscheidet das vorgerichtliche (oder außergerichtliche) Mahnverfahren vom gerichtlichen Mahnverfahren. Das vorgerichtliche Mahnverfahren bezeichnet in…

Wie ist der Ablauf eines Mahnverfahrens Schritt für Schritt?

Mahnen, Mahnwesen
Der Ablauf eines Mahnverfahrens  Der Gläubiger beantragt den Erlass eines Mahnbescheides entweder in Papierform über ein entsprechendes Formular oder online über die Internetpräsenz der Mahngerichte unter www.online-mahnantrag.de. Nur diese Form…
Menü