Wie hoch darf die Mahngebühr sein?

Mahnwesen

Mahngebühren – Rechte und Wissenswertes

Unter Mahngebühren versteht man die Kosten, die ein Gläubiger einem Schuldner in Rechnung stellt, wenn es zu einem Zahlungsverzug und bereits zu einer schriftlichen Zahlungserinnerung kam. 

Diese können aber nicht nach eigenem Ermessen zusammengestellt werden. Viel mehr berechnen Sie sich auf Grundlage der ausgegeben Mahnkosten .

Bereits einige Gerichtsurteile beschäftigten sich mit gerechtfertigten Mahngebühren. Diese betragen meist zwischen zwei und vier Euro und wurden vom Gericht als zulässig angesehen.

Bei Verbrauchern können grundsätzlich nur die tatsächlich belegbaren Kosten in Ansatz gebracht werden. In der Regel beschränken sich diese auf die Kosten des Versanddienstleisters, des Papiers oder des Umschlags. Es liegt auf der Hand, dass ein solcher Kostennachweis problematisch ist. Daher führen angemessen veranschlagte Pauschalen i.d.R. zu keinen Problemen. Bei unangemessenen zum Ansatz gebrachten Mahnkosten verlangt das Gericht jedoch u.U. einen Nachweis. Bei der Einleitung von gerichtlichen Mahnverfahren ist eine Nachweisaufforderung unterhalb von 10,50 EUR selten zu beobachten.

Gleichzeitig sollten Sie beachten, dass zu hohe Mahngebühren auch bei Ihrem Kunden zu Verärgerung führen können.

Bei Unternehmenskunden dürfen bis zu 40,00 EUR angesetzt werden. Sollte bei der weiteren Durchsetzung der offenen Rechnung ein externer Rechtsdienstleister (Inkassounternehmen oder Rechtsanwalt) hinzugezogen werden ist zu beachten, dass dessen Kosten aus Sicht des Schuldners auf die Mahnkosten angerechnet werden müssen. Dies hat in der Praxis dazu geführt, dass bei Unternehmenskunden meist auf Mahnkosten verzichtet wird.

Wie setzten sich die Mahngebühren zusammen?

Ist ein Kunde im Verzug mit seiner Zahlung an ein Unternehmen oder eine Privatperson, so kann der Gläubiger beziehungsweise der Dienstleister einen Zahlungserinnerung oder Mahnung verfassen. Dieser Arbeitsschritt ist eine Zusatzleistung, um den Kunden zum Zahlen zu bewegen.

Demnach kann die Mahngebühr den Aufwand entschuldigen, aber nicht den Verzug ausgleichen. Diese Gebühr darf Ausgaben für Brief, Papier oder Porto beinhalten. Personalkosten oder andere Aufwandsentschädigungen dürfen nicht in die Mahngebühr eingeschlossen werden. 

Gläubiger können ebenfalls Verzugszinsen fordern. Diese sind aber gesetzlich laut dem BGB Paragraph 288 festgelegt. So dürfen diese Zinsen 4,12 % betragen.

Sollte der Gläubiger ein Inkassounternehmen beauftragen die offene Rechnung einzutreiben so können diese Kosten auf den Schuldner übertragen werden. Wichtig ist dabei nur, dass diese Kosten im Verhältnis zu der offenen Rechnungen stehen.

Wenn Sie mit Mahnalarm Mahnungen schreiben und mahnen, werden Sie über die rechtmäßige Höhe der Ihnen zustehenden Mahnkosten konkret informiert. Sie finden außerdem wirksame Mahnungschreiben Vorlagen bei Mahnalarm.

Wir machen aus Mahnungen Zahlungen.

Einfach und wirkungsvoll Mahnungen schreiben und versenden.

Geben Sie uns Ihr Feedback

Geben Sie uns Ihr Feedback.

Nutzer fragten auch:

Wie lange dauert ein Mahnverfahren?

Inkasso, Mahnwesen, Offene Rechnung
Das gerichtliche Mahnverfahren wird gegenwärtig über s.g. Zentrale Mahngerichte, die für bestimmte Bundesländer zuständig sind, abgewickelt. Alle Informationen dazu finden Sie unter www.mahngerichte.de Die Mahngerichte bearbeiten dabei die Verfahrensabschnitte „Mahnbescheid“…

Wo beantragt man ein Mahnverfahren?

Inkasso, Mahnwesen, Offene Rechnung
Den Erlass eines Mahnbescheides kann man entweder in Papierform über ein entsprechendes Formular (im Schreibwarenhandel erhältlich) oder online über die Internetpräsenz der Mahngerichte unter www.online-mahnantrag.de stellen. Wenn Sie sich an…

Wo kann ich günstig Bonitätsauskünfte beziehen?

Mahnwesen
Mahnalarm kann Sie beim Bezug von Bonitätsinformationen unterstützen. Denn wir sind Systempartner von CRIF Bürgel, einer der größten deutschen Wirtschaftsauskunfteien. Fordern Sie hier unverbindlich ein individuelles Angebot an: auskunft@crifbuergel-magdeburg.de
Menü