Wie ist der Ablauf eines Mahnverfahrens Schritt für Schritt?

Mahnen, Mahnwesen

Der Gläubiger beantragt den Erlass eines Mahnbescheides entweder in Papierform über ein entsprechendes Formular oder online über die Internetpräsenz der Mahngerichte unter www.online-mahnantrag.de.

Das Gericht prüft nicht die Rechtmäßigkeit der Forderung, sondern nur, ob der Antrag formell richtig ausgefüllt ist.

Im Anschluss stellt das Mahngericht den Mahnbescheid dem Empfänger auf dem Postweg zu.
Der Schuldner hat nun 14 Tage Zeit zu bezahlen oder dem Mahnbescheid zu widersprechen. Für den Widerspruch ist keine Begründung erforderlich. Wird der Forderung widersprochen, kann der Anspruch nur im Wege des streitigen Verfahrens über das zuständige Prozessgericht weiterbetrieben werden. Je nach Forderungshöhe kann dies ein Amtsgericht oder Landgericht sein. Die Abgabe an das Prozessgericht erfolgt erst nach Einzahlung der hälftigen Gerichtsgebühr, welche auf der Widerspruchsnachricht aufgedruckt ist. Der Gläubiger muss also auch hier zunächst in Vorlage treten.
Wird die Abgabe an das Prozessgericht gewünscht, muss der Gläubigervertreter (i.d.R. der Rechtsanwalt) die Klage einreichen. Bei Amtsgerichten kann sich ein Gläubiger auch selbst vertreten.

Reagiert der Schuldner auf den Mahnbescheid innerhalb der 14 Tage gar nicht, kann der Gläubiger den Erlass eines Vollstreckungsbescheides beantragen. Wiederum hat der Schuldner 14 Tag Zeit zu bezahlen oder auf den Vollstreckungsbescheid Einspruch einzulegen.

Wenn der Schuldner auf den Vollstreckungsbescheid Einspruch eingelegt hat, wird der Rechtsstreit zur Durchführung des streitigen Verfahrens automatisch an das jeweilige Prozessgericht abgegeben. Dort hat sich der Gläubigervertreter (oder Gläubiger selbst) innerhalb von 14 Tagen zu bestellen.

Reagiert der Schuldner auf den Vollstreckungsbescheid dagegen nicht, kann der Gläubiger mit dem vollstreckbaren Titel (14 Tage nach dem Zustelldatum, welches auf dem Titel vermerkt ist) Zwangsvollstreckungsmaßnahmen beantragen, z.B. den Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen beauftragen.

Achtung Fallstrick: Reagiert der Gläubiger nicht auf den Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid wird von Gericht ein Versäumnisurteil zugunsten des Schuldners erlassen. Damit wäre die Durchsetzung der Forderung dauerhaft ausgeschlossen.

Wir machen aus Mahnungen Zahlungen.

Einfach und wirkungsvoll Mahnungen schreiben und versenden.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Beitrag?:
[Anzahl: 0 Durchschnitt: 0]

Nutzer fragten auch:

Welche Aufgaben hat eine Mahnung?

Mahnen
Was für Funktionen haben Mahnungen? Natürlich soll eine Mahnung den säumigen Zahler an seine Zahlungsverpflichtung erinnern. Ein Mahnungschreiben hat mitunter aber noch einen weiteren Zweck. Dann nämlich, wenn weder auf…

Wie oft sollte ich mahnen?

Mahnen
Wie oft wird üblicherweise gemahnt? Konservative Unternehmen mahnen meist dreimal. Der Trend geht aber dahin, weniger oft zu mahnen. Mindestens eine Mahnung zu schreiben gehört nicht nur zum guten Ton,…
Menü